Burnout: Diagnose und Therapie



Burnout – was ist das eigentlich? Eine Modekrankheit? Ein unscharfer Überbegriff für unterschiedliche psychische Probleme? Weshalb gibt es die offizielle medizinische Diagnose „Burnout" nicht? Und vor allem: Was kann man als Betroffener tun?

In einem zweiteiligen Interview klärt Dr. Dolf Dominik, ärztlicher Leiter des Gesundheitsguts „Die Klause“, über die wichtigsten Hintergründe auf. Der erste Teil (Video oben) betrifft die Diagnose:

• Wie lässt sich „Burnout“ von Depressionen abgrenzen?
• Wie kam es zum Begriff „Burnout“?
• „Burnout“ – eine Folge der „hyperaktiven Leistungs- und Beschleunigungsgesellschaft“?
• Wie verbreitet ist „Burnout“?
• Welche Stufen von „Burnout“ gibt es – und wann wird es wirklich problematisch?
• Ist eine rasche und saubere Diagnose möglich?
• „Boreout“ – die Problematik der Unterforderung
• „Burnout“, Grenzenlosigkeit und Sucht: Alkohol, Drogen, Konsumzwänge, Sexsucht

Teil 2 (Video unten) fasst den aktuellen Kenntnisstand zusammen und beschreibt erfolgreiche Behandlungs-Ansätze:

• Erfolgversprechende Therapiekonzepte
• Das „Wieder-Aufstehen“ trainieren: Burnout entsteht nicht zufällig!
• Die Bedeutung körperlicher Fitness
• Die Bedeutung des Entspannungspotentials
• Lebensstil-Korrekturen: Selbstreflexion und Redekur
• Wie kann ich meine Kompetenzen verbessern?
• Ist Heilung auch in schweren Fällen möglich?
• Kur- und Therapiekonzepte kritisch betrachtet