Loan – Aus dem Leben eines Phönix


In „Loan: – Aus dem Leben eines Phönix“ erzählt Isabelle Müller die wahre Geschichte ihrer Mutter Mè Loan:, einer eigenwilligen und rebellischen Vietnamesin, die mit knapp 12 Jahren vor einer Zwangsverheiratung flieht, um auf einer langen und oft gefährlichen Odyssee durch Vietnam, Frankreich und Algerien den Weg zu sich selbst und zu einem selbstbestimmten Leben zu finden.

Die Emanzipationsgeschichte „Loan: – Aus dem Leben eines Phönix“ gibt Einblicke in die märchenhafte, aber auch archaische, brutale Kultur in Chinas Nachbarland. Sie schildert eine Zeit des Krieges und des Überlebenskampfes, von der bei uns noch kaum etwas bekannt ist. 

Isabelle Müller erzählt in ihrem Buch von Würde, Toleranz und Akzeptanz – Begriffe, die auch in ihrem eigenen Leben, das einige Parallelen zu dem ihrer Mutter aufweist, von großer Bedeutung waren und sind.