„Ich habe das Licht erlebt!“ – Nahtoderlebnisse als Suizid-Prävention

Sich selbst das Leben nehmen – ein ungeheurer Schritt, der Fassungslosigkeit erzeugt. Allein in Deutschland verüben jährlich etwa 10.000 Menschen Selbstmord. Und weit über 100.000 versuchen es. Es sterben viel mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Mord, Totschlag, illegale Drogen und AIDS zusammengenommen. Und von jedem Suizid oder Suizidversuch sind durchschnittlich sechs Angehörige direkt betroffen. Dennoch spricht man nicht darüber. Das Thema bleibt – mehrfach – tabuisiert.

Suizid-Prävention ist schwierig. Aber die Sterbeforschung bietet ungewöhnliche neue Ansätze. Denn Nahtoderfahrungen und Nachtod-Kontakte stellen die Ansicht, dass mit dem Tod alles „aus und vorbei“ ist, radikal in Frage.

In der Dokumentation „Ich habe das Licht erlebt“ berichten betroffene Menschen von ihren Erfahrungen und Psychologen sowie Sterbeforscher über Aspekte der Suizid-Prävention.

Unter anderem sind Interviews mit folgenden Persönlichkeiten zu sehen:
• Astrid Dauster (Nahtoderfahrene, D)
• Reto Eberhard Rast (Arzt, CH)
• Christa Maria Feuster (Nahtoderfahrene, D)
• Julane Grodhues (Psychotherapeutin, D)
• Bo Katzman (Sänger und Nahtoderfahrener, CH)
• Joachim Nicolay (Psychologe und Philosoph, D)
• Pim van Lommel (Kardiologe, NL)
• Elisabeth Lukas (Logotherapeutin, A)
• Deike Schünemann (Suizid-Prävention, D)
• Nicole Züllig (Psychotherapeutin und Nahtoderfahrene, CH)

Redaktion, Gestaltung: Werner Huemer
Kamera: Mehmet Yesilgöz, Sebastian Depke, Wolfgang Scherz
Sprecher: Werner Huemer

Produktion: Mediaservice Werner Huemer

Der Film ist seit 19. Juli 2018 auf „Thanatos.tv“ (YouTube) zu sehen