Nachtodkontakte in der Psychotherapie


Juliane Grodhues ist psychologische Psychotherapeutin in Saarbrücken und befasst sich seit vielen Jahren mit dem Phänomen der Nachtod-Kontakte. Sie nützt eine anerkannte therapeutische Methode, die es Trauernden ermöglicht, innerliche Wiederbegegnungen mit Verstorbenen zu erfahren und den Tod als Teil des Lebens zu begreifen.

In dem Interview beschreibt Juliane Grodhues diese Methode (IADC), schildert beeindruckende Fallbeispiele und auch eigene Erlebnisse, die sie zu der Überzeugung geführt haben, dass das menschliche Leben mit dem Tod nicht endet.

Eine Kurzfassung des Gesprächs finden Sie hier: