WWW – die WissensWerteWelt

Jul 1, 2018

„Ew'ge Vernichtung, nimm mich auf!“


Richard Wagners „fliegender Holländer“ ist meine „Oper des Monats“.

Kategorie: Neuigkeiten

„Der fliegende Holländer“ gehört zu den frühen Werken des deutschen Dichterkomponisten Richard Wagner (1813–1883), der dafür – wie auch für seine späteren Bühnenwerke – sowohl die Musik komponierte, als auch den Text verfasste. Die „romantische Oper in drei Aufzügen“, wie ihre Originalbezeichnung lautete, spielt um 1650 an der Küste Norwegens und gilt als Schlüsselwerk, mit dem Wagner seinen eigenen, unverwechselbaren musikalischen Stil fand.

Als Vorlage für das Libretto diente die Sage um einen Kapitän, dem es nicht gelungen war, mit seinem Schiff das „Kap der Guten Hoffnung“ zu umfahren. Er habe deshalb Gott und die Kräfte der Natur verflucht – und sei damit aber selbst dazu verdammt worden, mit seinem „Geisterschiff“ für immer auf den Weltmeeren unterwegs zu sein. 

Wagner siedelte die Handlung der Oper, zu der ihn wohl auch ein eigenes Erlebnis auf stürmischer See angeregt hatte, in Norwegen an.

Die Uraufführung des Werkes am 2. Januar 1843 im Königlich Sachsischen Hoftheater Dresden war mäßig erfolgreich. Die Oper wurde nach nur vier Vorstellungen vom Spielplan genommen. Letztlich aber hat sie sich bei Publikum doch durchgesetzt. Die 1860 veröffentlichte Neufassung des Werkes, die unter anderem mit einer überarbeiteten Ouverture aufwartet, gehört bis heute zum immer wieder gespielten „Standardprogramm“ der internationalen Opernhäuser sowie der „Bayreuther Festspiele“.

Lesen Sie hier eine Werkeinführung auf Basis des Librettos.