25. Juli 2021

Vom Lebensalltag in extremen Lagen

Die neue ORF-III-Doku „Almleben rund um den Hochlantsch“

• Fertig gedreht, fertig geschnitten, fertig getextet – in diesen Tagen erhält unsere neue Doku „Almleben rund um den Hochlantsch“ ihren Endschliff. Premiere ist am 17. März 2021 um 20.15 Uhr in ORF III in der Reihe „Heimat Österreich“. –

Für viele Städter sind die Almen ein Zufluchtsort – ideal zur Erholung und Entspannung. „Runterkommen dort oben“ lautet das Motto. Doch manchen Menschen bedeuten die Almen noch viel mehr. Sie wollen immer dort sein und nur dort leben. In dieser Doku begleiten wir Menschen, die sich ein Leben abseits der Alm nicht mehr vorstellen können. Zum Beispiel …

… Martin, der als „Almholda“ seinen Traumberuf gefunden hat – auch wenn das Leben in der rauen Natur anspruchsvoll ist und es bei der Betreuung der Almtiere keine Erholungs-Wochenenden gibt;
… Waltraud, eine Lehrerin, die sich auch für ein Leben auf der Alm entschieden hat und – sozusagen als „Mitarbeiter“ für die Weidepflege – Hochlandrinder eingestellt hat;
… Gerald, der als Hüttenwirt beim „Steirischen Jokl“ nichts lieber tut, als in der Küche zu stehen – und sich nebenbei als Mesner um die Wallfahrtskirche Schüsserlbrunn kümmert;
… Franz, der alte Bergfex, den auch seine 82 Jahre nicht daran hindern, über den nach ihm benannten Klettersteig auf den Hochlantsch zu kraxeln;
… der „Aotoler“, ein alter Jäger, der sein umfangreiches Wissen an den Nachwuchs weiter gibt …
… zum Beispiel an den 15-jährigen Kilian, der seit dem frühen Tod seines Vaters zu Hause seinen Mann steht und schon jetzt sein Herz an die Sommeralm verloren hat;
… Erich, der seine Liebe zum Holzschnitzen mit der Kettensäge entdeckt und seinen Wald auf der Nechnitz inzwischen mit 50 Holzskulpturen „ausgestattet“ hat.

Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen die Almen rund um den Hochlantsch, ergänzt durch historisches Filmmaterial, das im Vergleich beweist, dass vieles von dem, was vor Generationen das Leben der Menschen geprägt hat, bis heute lebendig und wichtig geblieben ist: Traditionen, Freundschaften, der Zusammenhalt in der Familie – oder auch die Musik.

Zum Beispiel das Volkslied von der „kloanvadrahten“ [kleinverdrehten] Alm, in dem auf humoristische Weise anklingt, dass das Leben auf der Alm eigenen Gesetzen folgt und manchmal so erscheint, als würde es spitzbübisch in das Schicksal eines „Holdas“ eingreifen.

Großartige Landschaften und ungewöhnliche Menschen, die die Alm alle auf ihre Weise lieben – aber nicht ohne sie leben könnten. Mit Fokus auf die Gegend rund um den Hochlantsch lädt diese Dokumentation auf eine Reise durch den steirischen Naturpark Almenland ein, wo Brauchtum und Tradition die Generationen verbinden – und auch almfernere Gäste auf den Geschmack von Lebensnähe und Freiheit bringen.

Text: Werner Huemer
Regie: Wolfgang Scherz
Schnitt: Martin Steffens
Sprecherin: Angelika Lang