19. Mai 2024

Rhythm in Deadrock

Crazy For You

Musical in zwei Akten von George Gershwin

Libretto: Ira Gershwin (1996–1983), Ken Ludwig, Guy Bolton (1884–1979)
Musik: George Gershwin (1898–1937)
Uraufführung: 19. Februar 1992, New York (Broadway)
Dauer: ca. 2,5 Stunden

1. Akt: New York City, Broadway; Deadrock, Nevada
2. Akt: Deadrock, Nevada; New York City, Broadway; Deadrock, Nevada

Hauptpersonen:
Bobby Child
: Tenor
Polly Baker, Postbotin: Sopran
Bela Zangler, Broadway-Produzent
Irene Roth, Bobbys Verlobte: Sopran
Bobbys Mutter: Sopran

Kurze Werkeinführung

„Crazy For You“ ist eine Neubearbeitung des Musicals „Girl Crazy“ von Georg (Musik) und Ira (Songtexte) Gershwin. Die komödiantische Handlung entwarf der US-amerikanische Dramatiker und Regisseur Ken Ludwig. 

Erzählt wird, wie schon in der ursprünglichen Fassung („Girl Crazy“), die Geschichte eines musik- und theaterbegeisterten jungen Mannes aus einer nordamerikanischen Stadt, der von einem Elternteil aufs Land geschickt wird, dort die Frau seiner Träume findet und eine Show aufzieht. 

Allerdings erfand Ken Ludwig innerhalb dieses Rahmens eine völlig neue Handlung, die im Februar 1992 erstmals am Broadway (New York) aufgeführt und von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen wurde. „Crazy For You“ sorgte für eine Neubelebung des US-amerikanischen Musicals, nachdem die wichtigsten Neuproduktionen in diesem Genre gegen Ende des 20. Jahrhunderts aus England gekommen waren.

Gershwins – auch durch die Verfilmung von „Girl Crazy“ – bekannte Musiknummern (vor allem „I Got Rhythm“, einer der meistgespielten Jazz-Standards) wurden für das neue Musical durch weitere Stücke ergänzt, so dass „Crazy For You“ auch als ein musikalisches „Best of Gershwin“ verstanden werden kann.

Die zweiaktige Komödie wurde ein weltweiter Erfolg und steht bis heute auf den Spielplänen der Opern- und Musicalbühnen. 

Die deutsche Erstaufführung erlebte „Crazy For You“ 1999 in Bern.

 

Die Handlung

Kurz und gut …
Einen Sohn, in dessen Adern Theaterblut fließt, sollte die Mutter nicht auf Geschäftsreise schicken, wenn der geschäftliche Auftrag die Schließung eines Theaters erfordert.


1. Akt: New York City, Broadway

In „Zangler’s Follies“, einer Bühne in New York City, ist gerade die letzte Show der Saison zu Ende gegangen. 

Bobby Child, Sohn einer Bankerfamilie, der innerlich fürs Theater brennt und mit den Tänzerinnen befreundet ist, will an diesem Abend Bela Zangler, den berühmten, aus Ungarn stammenden Broadway-Produzenten, von seinen eigen tänzerischen Fähigkeiten überzeugen. Er träumt davon, demnächst selbst auf der Bühne zu stehen.

Doch sein Vorhaben misslingt. Zangler hat Vorurteile gegenüber Bobby und nimmt seine Darbietungen nicht ernst.

Zu allem Überdruss verlangt Bobbys Mutter, die für die Theaterleidenschaft ihres Sohnes wenig Verständnis zeigt, dass er umgehend nach Deadrock in die Wüste Nevada reist. Dort soll er für die familieneigene Bank ein bankrottes Theater gewinnbringend verkaufen.

Also macht Bobby sich auf den Weg.

Deadrock, Nevada

Das Städtchen Deadrock wirkt im wahrsten Sinn des Wortes verschlafen. Die Bewohner – durchweg Männer – verträumen ihren Alltag („I’m Bidin’ My Time“). Früher hat hier die Familie Baker ein Theater betrieben, dann aber konnte sie einen Bankkredit nicht mehr bedienen. Für neue Produktionen fehlte das Geld, weshalb das Haus schon seit längerer Zeit nur noch als Postamt dient.

Polly Baker, die Tochter des früheren Theatermachers, arbeitet als Postbotin – und an diesem Tag hat sie einen besonderen Brief zuzustellen, adressiert an ihren Vater Everett. Es ist ein Schreiben der New Yorker Bank, und das Schriftstück bringt Bewegung ins Städtchen. Denn nun ist klar, dass Deadrocks bankrottes Theater bald endgültig Geschichte sein wird. Die Bakers werden ihr altes Haus aufgeben müssen.

Lank Hawkins, der umtriebige Besitzer des Hotel-Saloons gegenüber dem Theater, ist erfreut über diese Entwicklung: Er will das Gebäude schon lange für seine gewerblichen Zweck kaufen, scheiterte bisher aber am Widerstand von Everett Baker.

Da trifft auch schon Bobby Child, völlig erschöpft, in dem Wüstenstädtchen ein. Und als er hier Polly erblickt, verliebt er sich unmittelbar in die selbstbewusste junge Frau, die noch dazu seine Leidenschaft für das Theater teilt – obwohl er eigentlich ja mit Irene verlobt ist, die allerdings nie wirklich sein Herz erobert hatte.

Nachdem ihm Polly traurig offenbart hat, dass das bankrotte Theater ihrer Familie von einer New Yorker Bank vermarktet werden soll, entwickelt Bobby – trotz des Auftrags seiner Mutter – eine kühne Idee: Man müsse hier, in Deadrock, einfach eine große Show auf die Bühne bringen, meint er. Mit den zu erwartenden Einnahmen könne das Theater mit Sicherheit gerettet werden.

Polly ist begeistert von dem Vorhaben, und sie ist auch einer Beziehung mit dem sympathischen Fremden nicht abgeneigt – bis sie erfährt, dass Bobby im Auftrag der Bank gekommen ist, um das Theater ihres Vaters zu schließen. Sie misstraut ihm nun zutiefst und will nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Bobby aber meint es ernst. Er ist wirklich davon überzeugt, hier in der Wüste großes Theater machen zu können und greift, auch um Pollys Herz doch noch für sich zu gewinnen, zu einer List: Er verkleidet sich gekonnt als Bela Zangler und tritt in Deadrock fortan als großer ungarischer Theatermacher auf. Er, Bela, so erzählt er, sei auf die Bitte seines Freundes Bobby Child hierher in die Wüste gekommen, um das Baker-Theater mit der Produktion einer großen Show im letzten Moment doch noch zu retten.

Polly und ihr Vater gehen Bobbys Täuschung auf den Leim – umso mehr, als dieser auch seine guten Beziehungen zu den Broadway-Tänzerinnen spielen und sie nach Deadrock kommen lässt. Vor Ort werden alle verfügbaren Cowboys, so verschlafen und ungelenk sie auch sein mögen, für die Show rekrutiert, und tatsächlich beginnen bald intensive Proben für das große Comeback des Baker-Theaters.

Alle sind motiviert und begeistert – bis auf Lank Hawkins, den Saloonbesitzer, der gegen den vermeintlichen Bela Zangler auftritt, aber nicht verhindern kann, dass eifrig weiter für den Tag der großen Premiere geprobt wird.

Diese wird dann allerdings zur vollkommenen Enttäuschung: Denn das sehnlich erwartete Publikum bleibt aus. Niemand, absolut niemand will in Deadrock Cowboys singen und tanzen sehen. Und die einzigen beiden Gäste, die sich doch noch einfinden, sind auch nicht wegen des Theaters gekommen. Das Geschwisterpaar aus England arbeitet an einem Reiseführer über den amerikanischen Westen …

Alle sind niedergeschlagen, und Polly tröstet das Ensemble damit, dass Bela Zangler durch sein Vorhaben doch immerhin für ein neues Lebensgefühl in Deadrock gesorgt hat („I Got Rhythm“).

Sonnige Tage
in ungetrübter Freude!
Ich brauche nichts von dem,
was man mit Geld kaufen kann.
Die Vögel in den Bäumen singen,
sie singen einfach ihr Lied.
Warum nicht mit ihnen singen?

Fröhlich über den ganzen Tag,
Glücklich mit meinem Los.
Wie es kommt, dass ich so bin?
Schaut mich an!
Ich fühle den Rhythmus
und die Musik
Ich habe meinen Partner!
Wer könnte sich mehr wünschen?

Während Polly trotz des Premieren-Flops weiterhin zu dem vermeintlichen Bela hält, trifft nun – dem verkleideten Bobby zum Verwechseln ähnlich – der echte Bela Zangler in dem Städtchen ein.

2. Akt: Deadrock, Nevada

Ein Mann, der nur für’s Geldverdienen lebt,
der lebt kein sonniges Leben;
Auch nicht, wer nur für seinen Ruhm arbeitet.
Es gibt keine Garantie dafür, dass er nicht mit der Zeit verblasst.
Tatsache ist –
was wirklich Freude bringt,
für Mädchen und für Jungs:
Verliebe dich! Du wirst es nicht bereuen!

Bobby glaubt, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um Polly reinen Wein einzuschenken. Er habe sich, gesteht er ihr, nur als Bela Zangler ausgegeben, um in dieser Verkleidung doch noch ihr Herz zu gewinnen.

Aber Polly glaubt ihm nicht. Ihr Herz schlägt inzwischen zwar für Bela, aber es erscheint ihr undenkbar, dass dieser adrette Mann aus Ungarn, den sie so sehr schätzt und der sich so tatkräftig für das Theater einsetzt, Bobby gewesen sein soll. 

Polly weist ihn zurück – und küsst stattdessen bei nächster Gelegenheit demonstrativ den echten Bela, der nach Deadrock gereist ist, um hier das Herz von Tess, der geliebten Choreographin seines Theaters zu gewinnen.

Diese hat das Städtchen und seine theaterbegeisterten Bewohner inzwischen lieb gewonnen und bittet Bela, doch hier in der Wüste eine neue Show zu produzieren. Aber Zangler lehnt ab – und bekommt dafür von Tess den Laufpass. Seine Reaktion: Ein entschlossener Griff zur Flasche.

Dasselbe tut auch der frustrierte Bobby. Er hatte Polly beweisen wollen, dass er sich als Bela verkleidet hatte und war erneut in sein Kostüm geschlüpft, hatte sie aber nirgendwo angetroffen. 

Und so geben sich die beiden Zanglers nun dem Suff hin. Ihre Gestalten und ihr Gehabe ähneln sich so sehr, dass die Männer glauben glauben, einander im Spiegel zu sehen – bis sie schließlich einschlafen und von Polly am nächsten Morgen aufgefunden werden.

Mit dem „doppelten Bela“ vor Augen, erkennt sie nun, dass Bobby ihr tatsächlich die Wahrheit erzählt hat: Er war es, der sie als ungarischer Theatermacher begeistert hatte. Aber Polly will sich nicht eingestehen, dass sie Gefühle für ihn hegt.

Bald danach kommt es im Theater zur großen Abstimmung darüber, wie es nach dem ernüchternden Premieren-Flop weiter geht: Sollte man noch einen Versuch mit einer neuen Show wagen oder endgültig das Handtuch werfen? 

Zur großen Enttäuschung sowohl von Bobby als auch von Polly lautet die Entscheidung des Ensembles: Schluss mit dem Theater! Keine neue Show mehr!

Also reist Bobby, der sich auch keine Hoffnungen mehr auf seine geliebte Polly macht, zurück nach New York. Aus mit dem großen Traum!

Doch dann fasst sich Bela Zangler ein Herz – und investiert Tess zuliebe doch in Deadrock. Er organisiert eine professionelle Ausstattung und sorgt für ausreichend Werbung. 

Es müsste doch möglich sein, das Publikum in dieses Wüstenstädtchen strömen zu lassen!

New York City, Broadway

Zurück in New York City, geht Bobby Child zur Freude seiner Mutter wieder den biederen Bankgeschäften nach. Dennoch: Die Erinnerungen an Deadrock und vor allem an Polly gehen ihm nicht aus dem Kopf. 

Eines Tages erfährt er, dass Bela Zangler bankrott gegangen ist. Der Produzent habe sein ganzes Vermögen in das Theater von Deadrock investiert. „Zangler’s Follies“ gehört bereits der Bank, Bobbys Mutter schenkt das Theater ihrem Sohn.

Doch jetzt ist Bobby nicht mehr zu halten. Er will sofort wissen, was aus Polly geworden ist und reist wieder nach Nevada.

Deadrock, Nevada

Deadrock ist durch die Wiederbelebung des Theaters aufgeblüht. Das Publikum strömt in Massen herbei, die Bakers sind schuldenfrei, Lanks Saloon präsentiert sich nun als ansprechendes Café, und Polly ist der große Star einer neuen Show.

Doch auch sie steckt in ihren Erinnerungen: Bobby geht ihr nicht aus dem Kopf – und just, als er bereits nach Deadrock unterwegs ist, entschließt sie sich, zu ihm nach New York zu reisen. 

Beinahe verpassen sich die beiden. Aber schließlich gibt es doch das erhoffte Happy End: Polly und Bobby fallen einander in die Arme.


Foto: „Crazy for You“ in einer Aufführung des Opernhauses Graz, 2024 © Werner Kmetitsch