23. November 2020

Steirischer Almsommer

Fronleichnam in der Lipizzanerheimat

• Die Almen der Weststeiermark. In ihrer herben Frische laden sie zum Genießen von Schönheit und Stille ein. Sie bilden nicht nur die Lebensgrundlage für Generationen naturverbundener Menschen, sondern sind auch Heimat der weltberühmten Lipizzaner.

In der Dokumentation „Almsommer in der Steiermark“ durchstreifen wir die Lipizzanerheimat – und begleiten die Menschen, die hier leben …

… den Almholda, der von seinem manchmal abenteuerlichen Leben erzählt;
… den alten Oberförster, der viele Jahrzehnte nur auf „seiner“ Alm verbracht hat;
… den Betreuer der Sommerweide der Lipizzaner;
… den alten Mesner, für den sein Kirchdienst Berufung ist;
… den jungen Hellebarden-Träger, der ganz genau weiß, was die Tradition von ihm verlangt;
… die Altbauern und Bäuerinnen, die das Leben in und mit der Natur immer noch genießen.

Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen die sommerlichen Almen der Lipizzanerheimat. Bereits seit 100 Jahren wachsen die edlen Pferde im Gestüt Piber auf. Die herrliche Alm-Landschaft und die Kirche des Ortes sind die idealen Ausgangspunkte für eine Entdeckungsreise in die Welt der Altvorderen und in den Lebensalltag der heutigen Traditionsbewahrer.

Die Dokumentation beleuchtet die Schönheiten der Weststeiermark, erzählt vom Leben in der Lipizzanerheimat und von den speziellen Bräuchen, die hier lebendig geblieben sind – mit Fokus auf die Fronleichnams-Tradition: Prozessionen mit Musikkapellen, blumengeschmückte Hellebarden, Lichtträgerinnen in roten Umhängen … das Fronleichnamsfest, das seit dem 13. Jahrhundert jedes Jahr am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert wird, spielt in der Weststeiermark bis heute eine ganz besondere Rolle. Die Jungen tragen fleißig dazu bei, dass die Tradition lebendig bleibt.

In Graden beispielsweise wird in alter Tradition ein Umgang gepflegt: Die Familien richten bei Kapellen und Bildstöcken die Altäre her, die Musikkapelle begleitet die Prozession, Erstkommunionskinder streuen Blumen auf den Prozessionsweg, die Himmel- und Lichtträger mit ihren beeindruckenden roten Umhängen werden aktiv, den Einzug in die Kirche begleiten Böllerschüsse und Glockengeläut …

Nahe Maria Lankowitz wird das „Allerheiligste“ von den Gössnitzer Hellebardenträgern begleitet und beschützt. Die Burschen müssen ledig sein, damit ihren diese Ehre zuteil werden kann … und auch den Mädchen, den Himmellicht-Trägerinnen wird so manches abverlangt.

Text: Werner Huemer
Regie: Wolfgang Scherz
Schnitt: Martin Steffens
Sprecherin: Angelika Lang

Erstausstrahlung: Mittwoch, 10. Juni 2020, 20.15 Uhr ORF III