25. Juli 2021

Wild umstritten, aber seriös recherchiert

Im Rahmen meines großen Projektes „Thanatos TV“, das ich seit 2015 mit Hilfe eines (kleinen) Vereins, einer Webseite, eines YouTube-Kanals und mittlerweile auch eines zweiten, englischsprachigen Schwester-Kanals betreibe, wurde heute eine neue – die bereits siebente – 50-Minuten-Filmdokumentation veröffentlicht.

Die Dokus dieser Reihe mit dem Titel „Thanatos Documents“ beschäftigen sich im Wesentlichen alle mit der Sterbe- und Bewusstseinsforschung – und mit der zentralen Frage, ob Bewusstsein ausschließlich an das körperliche Gehirn gebunden ist oder ob es auch ohne Körper bestehen kann.

Klar: Für die meisten Naturwissenschaftler stellt sich diese Frage nicht. Aber es gibt eben zahlreiche Bewusstseinsphänomene, vor allem in Todesnähe, die doch vermuten lassen, dass das Gehirn Bewusstsein nicht erzeugt, sondern vermittelt. Nahtoderfahrungen, Sterbebettvisionen, Nachtodkontakte, Terminale Geistesklarheit – solche und ähnliche Phänomene, von denen weltweit in sehr großer Zahl berichtet wird, legen nahe (freilich ohne etwas zu beweisen), dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Meine Haltung dazu ist: Solange es auf materialistisch-naturalistischer Ebene keine befriedigende Erklärung dafür gibt, was Bewusstsein ist, wie es entsteht und wie aus dem neuronalen „Feuer“ unter unserer Schädeldecke die Bilder, Töne und Empfindungen der seelischen „Innenwelt“ entstehen – all das, was das Leben eigentlich erst lebenswert macht –, solange sollte man auch für Erklärungen offen bleiben, die das heutige Weltbild in Frage stellen.

Deshalb bietet das Projekt „Thanatos TV“ ein Forum für Menschen, die von ihren ungewöhnlichen Erfahrungen berichten – und für Wissenschaftler, Mediziner oder Philosophen, die aus den vielen Schilderungen Schlüsse zu ziehen versuchen. Und nicht gleich alles dem Obskurantismus zuordnen.

Mein Motto für „Thanatos TV“ lautet: Ja auch zu weltanschaulich „wild umstrittenen“ Themen, aber journalistisch möglichst sauber, seriös und vorurteilsfrei recherchiert.

Das ist auch mein Credo für die erfreulicherweise sehr erfolgreiche Reihe „Thanatos Documents“, zu der bisher sieben Filmproduktionen gehören. Hier ein Überblick (für weitere Infos bitte klicken):

#1: „Ich habe das Licht erlebt“ | Nahtoderlebnisse als Suizid-Prävention (2018)

#2: Expeditionen ins Paranormale I | Todesnäheerlebnisse, Jenseitskontakte und außergewöhnliche Fähigkeiten (2019)

#3: Expeditionen ins Paranormale II | Bewusstseinsphänomene, Telepathie und geistiges Heilen (2019)

#4: Der Tod – Tor zum Leben | Impulse aus der Nahtod- und Sterbeforschung (2019)

#5: Jenseits der fünf Sinne | Erlebnisse, Kontakte und neue Theorien (2020)

#6: Inkarnation und Reinkarnation | Einblicke in das „Seelenfeld der Erinnerung“ (2020)

#7: Geheimnisse des Bewusstseins I | Sehen ohne Augen (2021)